Impressum / Disclaimer | Datenschutz

Seitenanfang

Folgt uns auf Instagram! Folgt uns auf Twitter! Besucht uns auf Facebook! Pinterest! Newsletter abonnieren!

Birgit-Ordnungscoach-Hamburg

Zurück

Birgit-Ordnungscoach-Hamburg-

Birgit Eschenburg // Ordnungscoach

Erzähl mal was Du machst? Meine Leidenschaft zum Beruf. Das war ein langer Weg, angefangen als Bankkauffrau, danach BWL und bin dann bei der Mercedes Benz Bank gelandet. Ich wurde immer da eingesetzt, wo Chaos herrschte. Die Firma ist schnell gewachsen, ich war von Anfang an dabei und habe Ordnung gemachen und Abläufe organisiert. Das war mir aber 25 Jahre nicht bewusst. Ich hatte immer schon den Wunsch der Selbständigkeit. Immer! Die Suppenküche wollte ich machen, Hochzeiten organisieren-  ich hatte so viele Ideen und nie eine umgesetzt. Irgendwann gab es bei Mercedes die Eine millionste Umstrukturierung. Ich habe mich entschieden in Hamburg zu bleiben und habe gekündigt. Habe ein bisschen Geld bekommen, mich hingesetzt und überlegt: Wo sind meine Stärken? Was macht mir am meisten Spaß?  Ich habe alles aufgeschrieben und gesehen, dass es in eine Richtung geht: Ordnung. Da wusste ich, ich werde Chaosmanagerin.

Tell us what you do? It was a long journey starting as a bank clerk and then economics student and then landed at the Mercedes Benz Bank. I was always sent where there was chaos. The company grew quickly and I was there from the beginning and had to clear up and organise the course. It wasn’t clear to me for over 25 years what I actually did. I always had the urge to be self-employed. I wanted to run a soup kitchen, organise weddings, I had every possible idea and never realised them. At some point Mercedes wanted another restructuring and I decided to go to Hamburg and did so. Got a little money, sat down and thought. Where am I strong? What do I like doing best? I wrote everything down and saw that it went in one direction - Tidiness. Then I knew- I would be a chaos manager.

 

Musstest Du dafür eine Ausbildung machen? Für das Thema Ordnung nicht, aber ich habe eine dreijährige Coaching Ausbildung gemacht. Ich hatte ein klares Bild. Für mich ist „machen“ so wichtig. Einfach anfangen, nicht still am Tisch sitzen und Plänchen machen sondern loslegen. Ich bin eine Macherin.

 Did you have to train for it? Not for the theme tidiness but I took a three year Coaching traineeship. It was interesting and very helpful.

 

Glaubst Du es gibt organisiertes Chaos oder reden wir uns da was schön, wie der berühmte Ablage Stapel in dem wir aber alles finden? Ich kenne das aus dem Job und den ehemaligen Teams. Da waren viele die eben genau solche Berge hatten. Die wussten aber das solche Stapel mit mir schwierig sind weil es selten in wichtigen Momenten nur um den eigenen Durchblick geht. Wenn im Team einer oder mehrere krank sind oder durch Urlaub ausfallen und keiner findet Vorgänge dann bricht der Laden zusammen. In einem Team muss jeder Bescheid wissen, besonders wenn Ansprechpartner nicht da sind. Da muss ein System vorhanden sein. Solange mein Chaos keinen Ablauf stört macht es nichts.

Do you think there is a form of organized chaos, the famous pile of files where we claim to know exactly where it is for example? I recognise that from the job and earlier teams. There were many who had such huge piles but they knew that such piles were difficult with me as it was seldom that they knew where in important minutes. If a team member is ill, on holiday or more members are absent, then everything breaks down, especially when the contact is not there. There has to be a system. As long as my chaos bothers no one nor a sequence then all is ok.

 

Ermittelst Du vorher mit Deinen Kunden Eure Ziele? Meine Kunden wissen meistens wo das Problem liegt. Das Chaos hat sich breit gemacht und der Anfang fehlt. Ich versuche also zu fragen wo wir hin wollen. Da kommt dann auch die Psychologie zum Einsatz, sehr emotionale Momente mit Tränen. Du muss ich immer wieder fragen: Wo wollen wir hin? Dann folgen oft Erzählungen und ich kann an der Art und Weise oder der Stimme hören, wann der Punkt gut ist, anzufangen. An der Stelle entscheiden wir was bleibt und was nicht. Viele fragen immer nach Regeln. „Können Sie mir sagen, ob ich dieses T-Shirt noch anziehen kann“? Aber so geht das leider nicht.

Do you work out your aims with your clients? My clients know for the most part where the problem lies. Chaos has spread out and the beginning is waiting still. I try to ask where we want to go. That’s where the psychology comes in. This is often followed by stories and I can hear from the timbre in the voice when the point is there to start. We then decide what goes and what stays. Many want a rule: Can you tell me whether I can still wear this t-shirt?’ But this just won’t function I’m afraid.

 

Wer sind denn Deine Kunden? Überwiegend Frauen, alleinstehende Menschen, Menschen nach einer Trennung. Mittlerweile auch kleine Firmen und junge Männer, die einen Neustart wagen oder von zuhause ausgezogen sind. Mama soll dann nicht mehr mitmischen.

Who are your Clients? Mainly woman, single people, people after a separation. Between times there are also small companies and young men who dare to start new or who have moved out of the family home. Mum should not interfere.

 

Wie hoch ist denn der Leidensdruck bei deinen Kunden wenn sie dich kontaktieren? Hoch!

Messie ? Messie nicht, aber ich hatte mal eine Anfrage, da hat eine Freundin für eine Freundin angerufen die Messie war. Das ist eine Krankheit, ein wirklich schwieriges Thema. Der Erste Schritt ist: Die Person muss mich auch persönlich anrufen. Das ist eine Bedingung. Leider hat sie es in dem Fall nicht geschafft. Ansonsten kontaktieren mich Kunden bei Trennungen, Umzügen, Verlusten, Geschäftsreisen und wenn Zeit zum Aufräumen fehlt. Und solange der Platz da ist sind wir so erfinderisch. Mein Mann kommt auch manchmal mit Dingen die in den Keller sollen. Aber ich tue nichts in den Keller! Im Keller vergisst du es. dann lass es lieber noch stehen und entscheide später nochmal.

How big is their mental trauma when your clienty contact you? High

Messie? Not messie but I had a query from a friend who had a friend who was a messie. This is an illness, a really difficult theme. The first step is that the person has to ring me personally. That is the condition. Sorry to say in this case she didn’t manage it. Otherwise clients contact me after divorce, removals, loss, business travels, and when the time to clear out is just not possible. As long as there is a place we are so clever. My husband sometimes arrives with things which should go into the cellar but I put nothing in the cellar, once there it is forgotten. Better to let it stand around and decide later.

 

Liest Du Ratgeber? Ja, alle. Weil Kunden mich darauf viel ansprechen. Auch wenn nichts Neues dabei ist, ist es sehr interessant. Bei Marie Kondo habe ich die Legetechnik sofort umgesetzt. Auf meine Art, aber es schaffst Unmengen Platz und ist wirklich genial. Ohne ein Stück wegzuwerfen hatte ich drei Fächer frei und ich sehe was ich habe. Ich habe das Gefühl ich muss nicht mehr einkaufen gehen.

Do you read books that are related to your job? I’ve read them all because clients often ask me about them. Even when there is nothing new it is still interesting. I used the Marie Kondo style immediately. In my own way but it did give a lot of space and is really great. Without throwing anything away I had three free drawers and could see what I had. I had the feeling that I didn’t need to go shopping

 

Wie sortierst Du Deinen Schrank? Nach Farben! Von dunkel nach hell und von länger nach kürzer. So erkennt man auch sofort eine Lücke wenn etwas herausgenommen wurde. Vorher war es nicht unordentlich aber jetzt stehe ich vor meinem Schrank wie im Wunderland.

How do you sort your wardrobe? By colour! From dark to light and from long to short. That’s how to notice straight away when there is a space where something should be. Earlier my wardrobe was not untidy but now I stand in front of a wardrobe in wonderland!

 

Dein neues Lieblingsteil? Eine neue Fritzi aus Preußen Tasche. Dafür sind gleich zwei andere weggekommen.

New piece you bought? My new Fritzi aus Preußen bag. I love it. Two other bags had to go

 

Hat sich Dein Style denn verändert seid Du diesen Job machst? Nein, aber mein Style hat sich verändert seid ich aufgehört habe bei Mercedes zu arbeiten. Das war früher etwas anstrengender weil ich durch Kundentermine sehr klassisch gekleidet war.

 

Wie würdest Du denn Deinen Style beschreiben? Sportlich, lässig, elegant. Ich habe mehr Mut bekommen bin farbenfroher. Meine Klamotte muss gemütlich sein. Ich muss mich wohlfühlen. Ich besitze zwei Röcke. Eine Hose ist das was ich am liebsten anziehe.

How would you describe your style? Sporty, casual, elegant. I’ve become more daring and colourful. My clothes have to be comfortable and I have to be happy. I have two skirts but I prefer to wear trousers.

 

Stimmt die Regel: Trägst Du ein Kleidungsstück ein Jahr nicht kann es weg? Diese Regeln immer..Ich habe ein schwarzes Kleid welches ich zu Beerdigungen trage und das heißt hoffentlich länger als ein Jahr nicht. Das bleibt natürlich. Und wenn Du zeitlose Partyschuhe hast können die auch mal länger stehen. Aber wenn es Dein alltägliches Outfit ist und du kreist da ein Jahr rum, nimmst es immer wieder und denkst: Lieber doch nicht- legst es zurück dann weg damit! Das ziehst du nicht mehr an. Wenn Du Ballkleider hast, aber zwei Jahre keine Einladung, dann lass sie hängen.

Does the rule apply, if you don’t wear something for a year it can go? Always these rules! I have a black dress which I wear to funerals and that means hopefully not longer than a year. Obviously that stays. And if you have classic party shoes which never date they can stay as well. But if you look at your daily wardrobe and keep taking something out and putting it back without wearing it, away with it! If you have evening dresses but no invitation for two years, keep them.

 

Wohin kommen die aussortierten Sachen? Oxfam, Sozialkaufhaus, Secondhand oder Flohmarkt je nachdem was es ist. Einiges können die Kunden auch bei ebay verkaufen. Die meisten denken immer, weil es noch gut ist und teuer war, wartet die halbe Welt darauf. Das funktioniert nicht. Ich empfehle: Schnell weg. Aus den Augen aus dem Sinn. Ansonsten spenden! Manchmal kommen auch Haushaltsauflöser. Wenn man Flohmarkt machen möchte besteht allerdings die Gefahr dass es wieder in Kisten kommt und bleibt. Das muss man vorher abwägen welche Lösung für einen am besten passt.

Where do the throw aways’ go to? Oxfam, social Shop, second Hand, flea markets, car boot sales, it all depends what it is. Some things can be sold on ebay. Most of the people think because it was expensive and is in good condition half the world is waiting to buy it. That doesn’t function. I advise, get rid of it quickly. If one has a flea market there is the danger that it goes into a box again and stays there. One had to consider which answer is the best for each situation.

 

Gibt es den einen Job den Du nicht vergisst oder einen besonderen Fall? Der ganz schön oder ganz schrecklich war? Ja, gibt es. Es ging nicht um den Kleiderschrank. Es war eine Musiklehrerin, sie hat mir im Vorfeld ihre Fotos geschickt. Sie hatte ganz viele Noten. Mein erster Gedanke war: Wie sortiert man Noten aus? Wonach geht man da? Wir haben angefangen und ich sah die Berge an einzelnen Stücken und sie erzählt mir zu jedem Stück eine Geschichte. Damit werden wir nie fertig, waren meine Gedanken. Da bewegt sich nichts. Der ganze Schrank war voll. Sie hat mich immer gefragt: Wird es irgendwann leichter? Ich habe sie beruhigt und gesagt es wird alles gut. Irgendwo finden wir einen Weg und dann hatten wir in Gesprächen ein Schlüsselerlebnis. Sie hat sich selbst die Frage beantwortet, warum sie die Noten behielt. Dann lief es alles. Die Noten einer Musiklehrerin, stellt Euch das mal vor, das hat mich schon sehr berührt aber wir haben es geschafft. Sie hat noch lange danach Bilder geschickt.

Is there one story you will never forget? Yes, there was one job I did with a music teacher. My first thought was: How do you clear out notes from a musician? The room was packed with files of notes. All over the place. She kept on asking: Will it get better? Will it get better? We talked about a lot of things and finally got to the point where ahe could answer the question why this has to happen. It then got easier. We kept in contact quite a while after that.

Zurück